Stephans Chevrolet Camaro Z28

“The Roadrunner”

Catch me if you can...

Stephans Z28 beim Abschlusscruising PEP Cars 12.9.2004

Das schwarze Dach kennzeichnet den Z28. Die Option, ihn komplett
in Wagenfarbe ausliefern zu lassen, wurde nur selten bestellt und in Deutschland nicht angeboten

Die meisten sehen ihn aus dieser Perspektive...

Technische Informationen:

1999er Modell (deutsche Auslieferung)
Motor: LS1-V8 (Alublock aus der C5), Hubraum: 5,7 Liter (350 cui)
Getriebe: 4L60E

Leergewicht: 1654 kg
Serienbereifung: 245/50 ZR16


Vmax >280 km/h / 174 mph

Weniger als 0,03% aller in Deutschland zugelassenen KFZ befinden sich in dieser Höchstgeschwindigkeitsklasse

0 – 100 km/h: 5,5 Sekunden (mehr zu den Fahrleistungen weiter unten)

Insgesamt gibt es 527 Camaro Z28 dieses Modells mit deutscher Zulassung (Quelle: KBA, 2002)
Verbrauch: zwischen 8,5 und 16 Litern Super auf 100 km

Im Schnitt liegt der Verbrauch bei zügiger Fahrweise bei 13 Liter incl. A/C

Stephans Z28 beim Abschlusscruising PEP Cars 2002: 1. Platz beim Geschicklichkeitsfahren

Die nach Deutschland ausgelieferten Modelle haben die kalifornische
Spezifikation: großer Kühler mit integriertem Getriebeölkühler und fehlender Unterbodenversiegelung

Motorhaube aus handgelegtem GfK "SS-Style" mit free Ram Air (RKSport, USA), modifizierter Luftfilterkasten mit geändertem Ansaugtrakt und K&N High-Flow Filter (Eigenbau), geschlitzte Bremsscheiben (PowerStop, USA) mit halbmetallischen Belägen (VGX, USA), Tieferlegungsfedern > 5 cm (Geiger/H&R, D), Domstrebe vorn (RKSport, USA), Polyurethan-Buchsen (Energy Suspension, USA) für Vorder- und Hinterachse, Subframe Connectors (Summit Racing, USA), Auspuff vom TransAm WS6 (Pontiac, USA), weiße Blinker vorn (Standlicht dorthin verlegt, RKSport, USA) und seitlich (Audi, D), Haubenemblem Carbon (RKSport, USA), dritte Bremsleuchte als Bowtie (Eigenbau)

Bereifung/Felgen: Dunlop SP Sport 9000 auf Autec Typ "Delos"

Vorne: 8,5x18" ET40 mit 245/40ZR18, hinten: 10x18" ET35 mit 275/35ZR18

Stephans Z28 im Stau auf der A5...LM-Felge Autec Delos - eingetragen!

Die Motorhaube aus GfK hat eingebaute Kanäle, die die in die Hutze gedrückte, kühle Luft direkt vor den Einlass des Luftfilterkastens führt. Die zusätzlichen Veränderungen an Luftfilterkasten und Ansaugtrakt verbesserten Ansauggeräusch und Gasannahme

Danke an Christian der einige Stunden beim Zoll am Frankfurter Flughafen verbrachte, um die Haube zu holen. Einen dicken Dank auch an Ferdinand, der sie sehr schön abschliff, ein sauberes Luftloch fräste und das Gitter einklebte - saubere Arbeit!

Handgelegtes GfK - sieht chic aus und funktioniert sehr gut!

In Verbindung mit dem K&N Filter und modifiziertem Luftfiltergehäuse hängt der Motor nun ab ca. 160 km/h besser am Gas und reagiert bissiger. Danke an Dirk für Werkzeug und Support!

K&N Filter - nicht wegwerfen, sondern auswaschen...

Die Tieferlegung eliminierte die heftige Rolltendenz um die Hochachse. Insbesondere Dehnungsfugen von Autobahnbrücken und schnell gefahrene Kurven mit Unebenheiten brachten extreme Unruhe ins Fahrwerk, eine springende Hinterachse und große Schwitzflecken unter den Armen. Aber auch optisch ist der Einsatz von Federn sehr vorteilhaft. Geschwindigkeiten über 180 km/h haben ihren Schrecken vollständig verloren.

Ebenfalls eliminiert ist nun die Möglichkeit in Parkhäuser und die meisten Waschanlagen zu fahren.

Geiger-Federn in Lila, damit sie dem TÜV gleich in die Augen fallen...natürlich eingetragen!

Die Domstrebe hat den Geradeauslauf deutlich verbessert und steigerte die Fahrsicherheit in Verbindung mit der Tieferlegung deutlich.

Der Austausch sämtlicher Gummilager an allen beweglichen Fahrwerksteilen durch Polyurethan-Buchsen (69-teiliges Set) stabilisierte das Fahrwerk insgesamt. Das trotz Tieferlegung noch immer etwas schwammige Fahrverhalten verschwand, Karosseriebewegungen um die Querachse beim z.B. überfahren von Bordsteinen und Bodenwellen sind praktisch nicht mehr vorhanden.

Die Traktion hat sich merklich verbessert, insbesondere bei hohem Leistungseinsatz in Kurven. Kleiner Nachteil: Abrollgeräusche und Vibrationen dringen nun, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten, etwas deutlicher in den Innenraum. Außerdem ist das Fahrwerk nun merklich härter.

Es war eine saumäßige Arbeit, die alten Buchsen auszubauen, -pressen und -brennen und die neuen einzupressen und einzubauen. Vor allem die Vorderachse wehrte sich nach Kräften.

Die Bilder des Umbaus (42 Mann-Stunden) finden sich unter der Rubrik „Technik“.

Danke an dieser Stelle an Ralf und Max für den Einbau!

Die Bestelldaten für Summit Racing:

ENS-3-18130R
Chevrolet/Pontiac: 1993-99 Camaro/Firebird V-8,
(except 1LE suspension option), red, Hyperflex bushing kit.

Insgesamt sind es 69 Teile...So sieht ein kleiner Teil des Sets aus...Stephans Z28 auf der Bühne...

Der Tausch des Serienauspuffs gegen die originale Auspuffanlage eines TransAm WS6 sorgt für einen schönen V8 - Sound mit einem ordentlichen „Kaschumpf“ beim anlassen. Bei geringem Leistungseinsatz und niedrigen Drehzahlen relativ ruhig, bei höheren Drehzahlen und weiter geöffneten Drosselklappen sehr aggressiv und im Schubbetrieb bei mittleren bis niedrigen Drehzahlen leicht röchelnd.

Zwei hochglanzpolierte Endrohre aus Edelstahl sorgen für eine anständige Optik.

Danke an Ken für den Topf und Dirk fürs schweißen!

Ein lauter Auspuff kann Leben retten!

Die weißen Blinker vorn (das Standlicht wurde aus dem Scheinwerfer dorthin verlegt) und seitlich sehen einfach besser als die klobigen, gelben Originale aus. Danke an Patrick für den Einbau - das war eine richtig üble Fummelarbeit (mögen Deine Wunden schnell heilen). Danke an die gleiche Adresse für die Lackierung der dritten Bremsleuchte!

Das dritte Bremslicht als Bowtie

An der Vorderachse arbeiten nun geschlitzte PowerStop Bremsscheiben (AR-8255S) mit VGX-Metallbelägen.

Der Einbau ging recht zügig und problemlos über die Bühne. Die Einbremsphase betrug 500 Meilen/800km. Ich kann diese Bremsen nur wärmstens empfehlen! Bei hoher thermischer Belastung ein wenig laut, aber deutlich stärker als die Serie! Die originalen Bremsen verdienen beim Camaro ihren Namen nicht. Ich muß mich ernsthaft fragen, warum ich so lange in offenbar selbstmörderischer Absicht mit mehr als 120 km/h durch die Gegend fuhr.

Dank Rick ist jetzt ist klar, wie man Bremsscheiben und die Beläge tauscht - keine Werkstatt wird mich jemals wieder für einen Bremsentausch sehen.

Danke an Rick für den Einbau!

VGX-Beläge (halbmetallisch)

 

Ein Hoch auf:

Nikolaus Otto (den Namen muß man nicht erklären), Konrad Zuse (den auch nicht), die Männer, die entschieden haben, daß es auf der Autobahn kein Tempolimit geben soll, Bob Lutz („...wir brauchen einen Zweisitzer mit klaren Linien, Hinterradantrieb und 240 PS, nicht zu teuer...“), Fritz B. Busch (keiner schreibt schöner über das Automobil und die Menschen drumherum), Douglas Adams (42), die Ford Motor Company (sie haben den V8 zu erst gebaut), GM (sie haben ihn vervollkommnet), John Lingenfelter (DER baut Motoren), Erich Playowski (und nicht Dick McDonalds)

 

Zur Hölle mit:

allen Finanzministern, die an der Hubraumsteuerschraube gedreht haben, den Grünen, Patrick Le Quement und Chris Bangle (Designverbrecher - in den Hungerturm mit ihnen), die Ingenieure, die die stufenlose Automatik erfunden haben (die sollten den beiden anderen Gesellschaft leisten - was für ein Schrott), den Mittel- und Linksspurschleichern auf der Autobahn (ignorante Zeitdiebe), Motorenentwicklern, die aus 1,4er Motörchen mehr als 60 PS quetschen (diese Hubnischen haben kein Drehmoment – Hubraum kann das nicht nennen).

 

Meine persönliche Einkaufsempfehlung:

RKSport.com

Hier gibts die bekannt amerikanisch-freundliche Beratung und immer neugierige Fragen über die „german Autobahn“. Dort habe ich schon mehrfach telefonisch bestellt, bisher kamen alle bestellten Teile korrekt und schnell an. Eine Kreditkarte vorausgesetzt. Nur einmal war ein Teil beschädigt, die Ersatzlieferung kam nach der Reklamation binnen einer Woche

 

Geplante Veränderungen 2004:

Demnächst: zusätzlicher Getriebeölkühler, Bilstein-Dämpfer

Nächstes Jahr: Fächerkrümmer

Irgendwann: Sitze mit mehr Seitenhalt, Sport Back

Träumerei: Halbkäfig, Hubraumerweiterung auf 6,2 Liter mit scharfer Nocke, leichten Pleueln und Schmiedekolben.

Dazu geportete Köpfe und eine „passende“ Auspuffanlage

 

Meine Bester Lauf auf der Viertelmeile auf dem Bitburg Airfield:

R/T .699

 

Reaktionszeit an der Startampel. Perfekt bei regulären Rennen ist 0.500, eine halbe Sekunde. Ein verfrühter Start löst Rot aus und führt zur Disqualifikation.

60 ft 2.148

 

Wie lange für die ersten 60 Fuß (18,28 Meter) benötigt wurde. Diese Zeit belegt die Beschleunigung aus dem Stand und die Traktion, welche von u.a. von Drehmoment, Übersetzung und Reifenqualität beeinflusst werden (können)

1254 ET 13.730

 

Zeit in Sekunden für 1254 Fuß (382,22 Meter)

¼ ET 14.184

 

Zeit in Sekunden für die Viertelmeile (402,19 Meter)

¼ MPH 99.120

 

Erreichte Geschwindigkeit beim Durchfahren der Ziellinie (159,5 km/h)

Zum Vergleich: Porsche 911 (2003er Modell): 169,9 km/h

Mehr Infos, das Regelwerk, Links zum Thema und viele Bilder zur Bitburger Viertelmeilenhatz gibts hier:

1on1 Motorsports.de